Château Deulin | Zu Besuch bei Herr und Hund

Zu Besuch bei Herrn und Hund von Schloss Deulin

Das Château Deulin liegt nahe des beliebten Örtchens Durbuy in den belgischen Ardennen, gerade einmal 100 km von Aachen entfernt und lohnt einen Ausflug – vor allem zu den Veranstaltungen wie der Antiquitätenmesse im Herbst oder dem Christmasmarket im Dezember.

Château Deulin

 

 

 

 

 

Die Familie de Harlez unterhält das prächtige Anwesen und hat sich auf die Ausrichtung von Events in der umgebauten Scheune, aber auch familär-exklusive Veranstaltungen wie den Foodmarket im Sommer, die Autumn Fair im Oktober und den Christmas Market am ersten Dezember-Wochenende verlegt. Simon de Harlez de Deulin, der junge Schlossherr, hat sich bei seinem Antiquitätenhandel auf alte Kunst und Möbel aus Schweden spezialisiert. Sein Bruder betreibt das Bistro im Turm, wo regionale Spezialitäten (natürlich auch belgisches Spezialbier, aber auch ein hauseigener Wein) angeboten werden.

Simon de Harlez empfängt uns Ende August, als wir mit einer Gruppe deutscher und niederländischer Journalisten, Redakteure und Blogger die Wallonie unter dem Motto „Vintage, Brocante und Antiquitäten“ erkunden, schliesslich verfügt Belgien über eine tief verwurzelte Trödeltradition (*). Schon im Eingangsberich fallen die prächtigen Stuckverzierungen der Decke ins Auge, ein Flügel steht wie selbstverständlich in der Ecke, das Elfenbeintäfelchen einer Taste ist verloren und verleiht ihm so ein verletzliches Aussehen.

Der charismatische Schlossherr führt durch die mit antiken Möbeln, Teppichen, Gemälden und Kleinodien eingerichten Räume des Châteaus, er selbst hat sich mit seinem Antiquitätenhandel auf Antiquitäten aus Schweden verlegt, eine hoch interessante Nische, in der sein Expertenwissen gefragt ist.

Der Salon ist mit einer außergewöhnlichen chinesischen Papiertapete ausgestattet, weiße Blüten werden von farbigen Schmetterlingen und Libellen auf Goldgrund umringt. „Die Tapete haben meine Eltern ausgewählt“, erklärt Simon de Harlez und verweist auf die beiden fast lebensgroßen Porträtgemälde, die seine Vorfahren, die ursprünglichen besitzer des Anwesens, darstellen.

Im Esszimmer, das auch für Fine Dining-Events genutzt werden kann, steht ein Satz geschnitzter Stühle aus dem 18. Jahrhundert um den Tisch, sie sind im Aachen-Lütticher Rokoko-Stil gestaltet, eine Seltenheit, die auch nicht zum Verkauf angeboten wird, sondern zum festen Inventar des Schlosses gehört. Die mit „D.  Deneux“ signierten Wandgemälde schildern zeittypische Jagdmotive und sind von erlesener Qualität. Der aus Lüttich stammende Maler Jean Dieudonné Deneux (um 1749 – 1786) machte sich vor allem mit prächtigen Blumenbildern, aber auch solchen Jagdstillleben einen Namen.

Weiter geht es, entlang an des „Atelier Ebenisterie“, der Schreinerwerkstatt, in der Monsieur de Harlez senior Möbel aufarbeitet, in Richtung Orangerie und Lagerraum des Antiquitätenhandels. Auch wenn die verschiedenen Objekte hier nur zur Lagerung abgestellt sind, wirkt die Szenerie so dekorativ, als hätte ein Innenarchitket sie gerade inszeniert.

Nach der informativen Führung, bei der Simon de Harlez engagiert und kenntnisreich über die einzlnen Möbelstücke referiert, wird zum Lunch in der Brasserie im Turm eingeladen: Begleitet von einem „La Chouffe“ und dem Hauswein wird ein fein gewürztes Estragonhühnchen mit Kräuter-Kartoffelpüree und Ratatouille serviert. Als Dessert eine warme Obsttarte mit Vanilleis gereicht. So einfach, so gut … köstlich!

Der Schlosshund begleitet die Gruppe über den Hof, aufmerksam beobachtet er das Geschehen und platziert sich zum Abschluss des Rundgangs demonstrativ auf die Schwelle des Eingangstores, um sich gebührend als Schlossherr zu verabschieden.

 

Ausflugstipp: Autumn Fair auf Schloss Deulin – 6.-7. und 13.-14.10.2018

Stéphane und Dominique de Harlez de Deulin und ihre Antiquitäten-Freunde laden zur Herbstmesse in ihr schmuckes Schlösschen Deulin bei Durbuy (rund 100 km von Aachen entfernt) ein: An zwei Wochenenden werden im prächtigen Schloss Antiquitäten, Möbel, Textilien und Schmuck von ausgewählten Händlern aus Belgien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden angeboten.

Die Familie de Harlez unterhält das Familienanwesen mit Schloss, Kapelle, Bistro im Turm und einer Scheune, die für Events wie Hochzeiten und Feiern gemietet werden kann. Schlossherr Simon de Harlez betreibt einen eigenen Antiquitätenhandel, bei dem er sich auf alte Kunst und Kunsthandwerk aus Schweden spezialisiert hat.

 

Château Deulin

Rue du Château | B-6990 Deulin (Hotton)

+32 (0)84 46 66 16 | info@espacedeulin.be

> mehr Infos

Samstag und Sonntag (7.-8.10.2018 und 13.-14.10.2018): 11-19 Uhr

Eintritt: 5 Euro (Kinder unter 12 Jahren frei)

Das Bistro im Turm ist während der Messe geöffnet

(*) Exkurs – Flohmarktkultur in Belgien: Bedingt durch den seit der Unabhängigkeit Kongos nachlassenden Goldimport und die Stahlkrise der 1970er Jahre, ermöglichte ab 1979 ein Erlass auch Privatleuten, Gegenstände auf Märkten zu verkaufen: Dachböden und Keller wurden entrümpelt, überflüssiger Hausrat fortan auf Flohmärkten verkauft. In Belgien ist „trödeln“ aber auch ein gesellschaftliches Ereignis, kaum ein Flohmarkt kommt ohne Bierstand und Frittenbude aus, denn schließlich muss für das leibliche Wohl auch gesorgt sein.

>>> Floh- und Antikmärkte in der Wallonie (ausgewählt von BTW)

 

 

Anmerkung: Dieser Artikel enthält Links und damit Werbung.

Der erste Besuch des Château Deulin im August 2018 wurde im Rahmen einer Pressereise ermöglicht durch Belgien-Tourismus Wallonie. Herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements